Die digitale Revolution und was Smartphone & co mit uns machen

Die Zeit der Experimente ist vorbei. Längst sind wir im digitalen Zeitalter angekommen. Und dank Smartphone und Flatrates haben wir quasi immer und überall digitalen Zugang. Und den brauchen wir auch, um die wachsende Zahl an Kanälen bedienen zu können. Die aktuelle Global Webex Studie zeigt: der durchschnittliche User besitzt fast 7 Social Media Accounts und nutzt davon aktiv im Schnitt 3,5. Bezeichnend ist dabei, dass sich diese Zahl seit 2012 in etwa verdoppelt hat.

In Deutschland erforscht derzeit erstmals Professor Alexander Markowetz mittels einer App an der Universität Bonn, wie aktiv wir sind und welche Auswirkungen der permanente Einsatz der digitalen Medien auf unsere Produktivität und unser Wohlbefinden hat. Die Ergebnisse zeigen: viele sind im digitalen Dauerstress.

Auswirkungen der digitalen Dauerbereitschaft

Ein kurzer Auszug derzeitiger Forschungsergebnisse:

Körperlich:

  • Ein und Durchschlafstörungen bei Vielnutzern von Smartphone und Social Media

  • Nacken- und Rückenschmerzen durch gesenkte Kopfhaltung

  • Depressive Verstimmungen durch dauerhaft gekrümmte Körperhaltung

Emotional:

  • Verlust der Empathiefähigkeit

  • Einsamkeitsgefühle innerhalb von Beziehungen

  • Fear of missing out

Kognitiv:

  • Verkürzte Aufmerksamkeitsspanne

  • Produktivitätseinbußen

  • Verlust der Kreativität

Insbesondere das Thema verkürzte Aufmerksamkeit dürfte sich inzwischen in Unternehmen bemerkbar machen. Wenn wir mindestens alle 18 Minuten zum Handy greifen, unterbrechen wir sehr oft unsere Aufgaben. Und weil unser Hirn ja lernfähig ist, stellt es sich auf diese Unterbrechungen ein. Wir gewöhnen uns daran, immer mehr und immer kürzere Informationshappen zu bekommen. 140 Zeichen oder weniger, so aufbereitet, dass wir parallel noch was ganz anderes machen. Die Folge: unsere Aufmerksamkeitsspanne soll (nach Untersuchungen eines großen Tech-Unternehmens) derzeit nur noch 8 Sekunden betragen. Weniger als ein Goldfisch.

Die gute Nachricht: wir müssen nicht gleich in den Wald ziehen, um einen „gesunden Umgang“ mit der digitalen Revolution zu finden.

Näheres erfahren Sie in unserem Aktiv-Vortrag „Digitale Revolution und produktives Arbeiten – wie passt das zusammen“, am 28. Juni 2016 um 19.00 Uhr im cw coaching campus.

Sie sind herzlich eingeladen. Anmeldungen gerne per Mail. Sie sehen, wir werfen den PC auch nicht direkt aus dem Fenster.

Aktuelle Posts
Archiv
Search By Tags
Share

© 2020 by Simone Muendel + Christine Walther | Impressum | Datenschutzhinweis